Wir helfen Katzen in Not

 

Schutzgebühren

 


 

 

Manchen Menschen sind Sinn und Zweck von Schutzgebühren fremd. Unsere Erfahrung zeigt, selbst in Tierschutzkreisen kann das hin und wieder noch der Fall sein. Sie sind eben kein Kaufpreis! In unserer Satzung haben wir uns verpflichtet, in erster Linie keine eigenwirtschaftliche Zwecke zu verfolgen! Auch das unterscheidet uns neben vielen anderen Gesichtspunkten ganz und gar von Tierhändlern.

Warum also Schutzgebühren?

 

Der eine Grund:

 

Sie sollen vor allem spontane und damit unbedachte Anschaffungen verhindern. Schnell wird manch einer einer Katze überdrüssig. Sie ist nicht nur niedlich und verschmust. Sie zieht auch Kosten nach sich. Eine gehörige Portion an Zeit beansprucht sie auch noch! Alles wird zu stressig! Mancher Katze ist auf diese Weise der Weg ins Tierheim ganz schnell vorprogrammiert. Schlimmer noch, wenn sie ausgesetzt das Katzenelend gar vergrößert! Schutzgebühren zwingen also spontan Entschlossene zum Nachdenken und bewahren sie vor übereilten Schritten.


Der andere Grund:

 

Aus der Vermittlung von Katzen erzielt unser Verein  keinen Gewinn. Mit der Schutzgebühr soll neben dem Aufwand für Futter und Unterbringung der Katze lediglich ein Teil der Kosten der tierärztlichen Versorgung – dazu gehören Impfungen, Entwurmungen, Kastrationen u.v.a.m. – ausgeglichen werden.   Nur so ist es uns möglich, wieder dafür zu sorgen, dass es der nächsten Samtpfote gut geht, solange sie noch bei uns bis zu ihrer Vermittlung mit viel Hingabe gepflegt wird.


Unsere Schutzgebühren


Sie liegen je nach Geschlecht und unterschiedlicher medizinischer Versorgung zwischen 85 Euro und 140 Euro. Nur im begründeten Ausnahmefall kann die Gebühr auch höher sein.


Wir fordern diese Gebühren einzig und allein zum Wohle unserer schutzbefohlenen Pfleglinge und vielleicht bald auch Ihres neuen Lieblings.


Was am Schluss keinesfalls übersehen werden darf:

 

Schutzgebühren helfen uns enorm, im Tierschutz engagiert zu bleiben.